Als „Traumafolgestörung“ oder „Traumafolgeerscheinung“ werden Störungen, Zwänge oder Verhaltensweisen bezeichnet, die in Folge eines Traumas deinen Alltag und dein Leben negativ beeinflussen.

Neben bekannteren Folgestörungen wie PTBS, Depression oder Essstörung gibt es auch Traumafolgen, die weniger bekannt sind: Wutausbrüche, Reizbarkeit, gestörtes Verhältnis zu Sex, Bondingprobleme nach der Geburt, Überforderung als Eltern, weiblicher Narzissmus, Unfähigkeit Grenzen zu setzen, fehlende Schul- oder Berufsabschlüsse.

Wir beleuchten die unzähligen Facetten eines Lebens mit Traumafolgestörungen – wir sind nämlich selbst Betroffene. Und wir helfen dir mit praktischen und leicht umsetzbaren Selbstcoaching- und Selbsthilfe Tipps, dir die Kontrolle über dein Leben zurück zu holen und dir dein Glück nicht mehr von den Folgen deines Traumas vermiesen zu lassen.